Produktportfolio

Newsletter abonnieren

2013.11.05

PUE-Messung im Rechenzentrum

Da die Nachfrage nach großen Datenmengen explosionsartig zunimmt und sich alle zwei Jahre verdoppelt, sind die Unternehmen bestrebt, ihre Rechenzentren zu vergrößern und dabei Energiekosten zu sparen. Die steigende Auslastung der IT-Anlagen und die zunehmende Serverdichte stellen Unternehmen vor die Herausforderung, ihren Energieverbrauch zu senken und die Nutzung der Kapazitäten zu managen, um die Effizienz ihres Rechenzentrums zu erhöhen. Wegen dieser dichteren Kapazität sind die Unternehmen vor allem an einem standardisierten, modularen Design für den Bau oder die Modernisierung ihrer Rechenzentren interessiert. Die größten Energieverbraucher in Rechenzentren sind Strom- und Kühlsysteme, Server und weitere Geräte zur Unterstützung der IT-Lasten und des Betriebs des Rechenzentrums. In Studien wurde ermittelt, dass rund 45 % der gesamten Energiekosten auf die Kühlung entfallen, weitere 15–20 % auf die Stromverteilung und Wandlungsverluste. Ein Rechenzentrum auf dem heutigen Stand der Technik sollte so ausgelegt werden, dass Kosteneinsparungen bei optimaler Betriebsleistung möglich sind.

Eine gute Überwachung des Energieverbrauchs des Rechenzentrums trägt wesentlich zur Verbesserung seiner Effizienz bei. Der Standardkennwert zur Messung der Effizienz eines Rechenzentrums ist die von Green Grid 2007 eingeführte Power Usage Effectiveness (PUE, Wirkungsgrad des Stromverbrauchs).

PUE = Energieverbrauch des gesamten Rechenzentrums / Enerigieverbrauch der IT Geräte

Laut Green Grid ist der PUE im Rechenzentrum ein Indikator für folgende Faktoren:

  • Möglichkeiten zur Verbesserung der betrieblichen Effizienz eines Rechenzentrums
  • Effizienz eines Rechenzentrums im Vergleich zu ähnlichen Rechenzentren
  • Verbesserung von Design und Prozessen des Rechenzentrums im Laufe der Zeit
  • Möglichkeiten der Wiederverwendung der Energie für zusätzliche IT-Geräte
  • Ziel- oder Teilzielvorgaben für das Design neuer Rechenzentren

Quelle: Weißbuch „PUE, A Comprehensive Examination of the Metric“ (PUE, Eine umfassende Untersuchung der Kennzahl)

Die PUE ist eine nützliche Kennzahl für Auswertung und Management der Leistung Ihres Rechenzentrums. Für eine Effizienzmessung müssen IT-Manager und Betreiber von Rechenzentren die Komponenten dieser Kennzahl für ihr Rechenzentrum kennen. Die beiden Energiekategorien eines Rechenzentrums sind die Energie der IT-Geräte und die Gesamtenergie der Anlage, die zusätzlich das Elektrizitätssystem, Kühlung und die Lasten verschiedener Komponenten wie Beleuchtung und Sicherheit umfasst. Zur Erhöhung der Energieeffizienz muss bei der Gesamtenergie der Anlage angesetzt werden.

Ein Benchmarking der Effizienz Ihres Rechenzentrums kann der erste Schritt zum Senken des Energieverbrauchs und der Energiekosten sein. Mithilfe dieses Vergleichs kann das aktuelle Design bewertet und Strategien für Verbesserungen geplant werden.

 

Bewertungsstufe PUE DCiE
Platin <1,25 >0,8
Gold 1,25~1,43 0,7~0,8
Silber 1,43~1,67 0,6~0,7
Bronze 1,67~2 0,5~0,6
Anerkannt 2~2,5 0,4~0,5
Nicht anerkannt >2,5 <0,4

 

Die Delta InfraSuite-Infrastrukturlösungen für Rechenzentren sind hochleistungsfähige und hocheffiziente Lösungen für Strommanagement und Kühlung. Unsere unterbrechungsfreien Stromversorgungen unterstützen den Betrieb Ihres Rechenzentrums mit branchenführendem Leistungsverhalten und Wirkungsgrad (Leistungsfaktor > 0,9 und Wirkungsgrad bis zu 96 %). Die USV-Lösungen bieten modulare Funktionen zum Erreichen einer größeren Flexibilität und Agilität und einer besseren Raumausnutzung.

Die Kühlungslösungen von Delta zeichnen sich ebenfalls durch ein hocheffizientes Design aus. Die InfraSuite Rowcool-Serie kann als In-Row-Kühlung in Modulbauweise verwendet werden, die eine Bezahlung nach Bedarf und eine Segmentierung in Zonen für die jeweiligen Anwendungen ermöglicht. Die Lüftergeschwindigkeit passt sich automatisch an Laständerungen an, was erheblich Energiekosten einspart.

Neben Infrastrukturlösungen enthält Delta InfraSuite auch ein Umweltüberwachungssystem namens InfraSuite Manager zur Erweiterung des DCIM (Datacenter Information Management, Informationsmanagement für Rechenzentren). Der InfraSuite Manager ist eine integrierte Plattform für IT-Manager zur Überwachung der Umgebung und zur Nachverfolgung der Energieleistung des Rechenzentrums als Referenz für eine Verbesserung des PUE.

Mit Delta InfraSuite-Lösungen für Rechenzentren können bis zu 25 % Energie eingespart werden, wodurch das Rechenzentrum den Goldstatus oder höher erreichen kann.

Vor dem Bau oder der Modernisierung eines Rechenzentrums ist es unbedingt notwendig, mit Fachleuten alle Möglichkeiten zu erörtern und ein Ziel für die Effizienz des Rechenzentrums festzulegen. Wählen Sie die geeigneten Strom- und Kühlungssysteme aus, um Ihr Unternehmensziel für ein zuverlässiges, energiesparendes, wartbares und überschaubares Rechenzentrum zu erreichen. Zwar kann die Schaffung einer energiesparenden Umgebung zunächst die Kosten erhöhen, durch die Investionen reduzieren sich jedoch die zukünftigen Betriebskosten, was letztendlich die Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) optimiert.

top