Produktportfolio

  • Fachbeitrag - Delta
  • Fachbeitrag

     

    Schnelle Aktivierung von DCIM zur Optimierung der Abläufe in Ihrem Rechenzentrum

    In vielen Unternehmen war das Rechenzentrum lange Zeit das wichtigste Betriebsvermögen. Der Bedarf nach Rechen- und Speicherressourcen steigt, ebenso wie die Strompreise. Daher spielt die Optimierung der Infrastruktur eine immer wichtigere Rolle, da sich dadurch Kosten senken lassen. Neben der Senkung der Betriebskosten für Rechenzentren unterstützt DCIM Unternehmen auch bei der Erreichung von operativen Zielen und der Umsetzung strategischer Pläne für die Zukunft.

     

    Wo beginnt DCIM?

    Ganz allgemein gibt es viele Gründe für die Einführung von DCIM in Rechenzentren: Besseres Kapazitätsmanagement, das Erkennen von Problemen, die die Verfügbarkeit beeinträchtigen können, Senkung des Stromverbrauchs, bessere Asset-Auslastung und Reduzieren von Personal. All diese Vorteile lassen sich durch die erfolgreiche Einführung von DCIM erzielen.

    Doch wenn man die verschiedenen Hindernisse betrachtet, die dabei überwunden werden müssen, ist es oft sinnvoll, zunächst mit dem wichtigsten Punkt zu beginnen und die Einführung von da aus weiter zu entwickeln. Dabei kann die Priorität zum Beispiel auf einem besonderen Problemfeld oder auf einem im Sinne der Wertschöpfung besonders wichtigen Bereich liegen, bei dem DCIM eine positive Rollen spielen kann. Modulare DCIM-Lösungen machen eine solche gestaffelte Implementierung möglich. Nach dem Rollout des ersten Moduls können weitere Module Schritt für Schritt folgen.

    PUE Energy Monitoring

    ▲ PUE Energy Monitoring

    Real-Time Power Consumption

    ▲ Real-Time Power Consumption

     

    Zusammenarbeit mit einem erfahrenen DCIM-Partner, der Ihre Anforderungen erfüllt

    Es ist nicht leicht, sich in der Fülle der Softwareanbieter zurecht zu finden. Doch wenn es um Punkte geht, die so elementar wichtig für den Erfolg eines Unternehmens sind, sollte die Auswahl des passenden Anbieters sorgfältig treffen. Am besten vertraut man Anbietern mit einer soliden finanziellen Basis und langjähriger Erfahrung beim Support der eigenen Produkte.

    Delta InfraSuite Manager gehört zu den führenden Anbietern umfassender DCIM-Lösungen, die alle Infrastrukturmanagement-Anforderungen von Unternehmen abdecken. InfraSuite Manager ist modular aufgebaut. Er besteht aus sieben Modulen, die die Implementierung erleichtern und Upgrades vereinfachen. Lesen Sie hier, warum drei Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen auf Delta als Anbieter vertrauen.

    Delta InfraSuite Manager Modules

     

    Kunden-Fallstudie

    Fabless-Halbleiterhersteller - Optimieren der Abläufe im Rechenzentrum

    Ein typischer Anwendungsfall für eine umfassende DCIM-Lösung: Eines der führenden Fabless-Unternehmen für Halbleiter in Taiwan, das sich auf die Herstellung von System-on-Chip-Produkten für Wireless Communication, HDTV, DVD-Geräte und Blu-ray konzentriert, suchte nach einer Lösung zur Überwachung aller Betriebsmittel im neuen, mittelgroßen Rechenzentrum des Unternehmens. Dazu gehörten Stromversorgung, Kühlung, Türkontrolle, Umweltschutz, Logic-Controller und IT-Ausstattung. Auch der PUE-Wert des Rechenzentrums als kritischer Messwert im Unternehmen sollte überwacht werden. Zusätzlich zu den Energie- und Umweltschutzaspekten wurden die Betriebsmittelinformationen auch für die Plattform selber benötigt.

    Unter Berücksichtigung dieser Anforderungen wurden Operation Platform, PUE Energy und die Asset-Module des InfraSuite Managers von Delta installiert. Sie vereinen die sonst voneinander getrennten Bereiche Facilities und IT und sorgen so für ein Informations-Repository und für eine ganzheitliche Sicht auf das gesamte Rechenzentrum. Ein virtueller Stromzähler berechnete die Energie für die Wasserkühlung in kWh. Die Mean Time To Repair (MTTR) konnte aufgrund der DCIM-Implementierung deutlich gesenkt werden. Gleichzeitig verbesserten sich Verfügbarkeit und Nachhaltigkeit des Rechenzentrums.

    Tata Communications - Überwachung des Energieverbrauchs

    Tata ist ein weltweit aktives Colocation-Unternehmen. An acht Standorten stehen auf je vier Etagen in zwei Räumen 200 Racks pro Raum. Daher ist ein zentrales Repository für Asset-Daten und umfassende Echtzeit-Dashboards zur Überwachung der Geräte im Rechenzentrum von höchster Priorität. Tata benötigte außerdem eine Überblick über den Gesamtstromverbrauch (kWh) und über den Echtzeitstromverbrauch (kW) pro Rack.

    Der global agierende Telekommunikationsanbieter entschied sich für Operation Platform, PUE Energy und verschiedene Asset-Module des InfraSuite Manager für seine Rechenzentren. Mit dieser umfassenden DCIM-Lösung von Delta war Tata in der Lage, den Stromverbrauch speziell für die von Kunden gemieteten Racks genau zu berechnen. Das System kann nun individuelle Stromverbrauchberichte für jeden Kunden basierend auf Rack, Stromquelle sowie Gesamtberichte erstellen. Tata ist nun in der Lage, wie gewünscht detaillierte Berichte zu liefern und die Kapazitäten zu überwachen.

    Bytesnet Rechenzentrum - PUE-Berechnung

    Bytesnet ist ein regionaler Anbieter von modernsten Rechenzentrumslösungen einschließlich Netzwerkservices, Housing und Colocation sowie Cloud-Services in Groningen und Rotterdam. Bytesnet konzentrierte sich beim Infrastrukturmanagement seines Rechenzentrums zunächst auf die Stromversorgungsinfrastruktur. Der Anbieter suchte nach Möglichkeiten, den PUE für das gesamte Rechenzentrum zu berechnen und diese Daten zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Kostensenkung zu nutzen.

    Mit den Modulen InfraSuite Manager, Operation Platform und PUE Energy konnte Bytesnet eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte herstellerunabhängig in das Echtzeitmanagement des Rechenzentrums integrieren. Dank der flexiblen und ergonomischen Schnittstelle des System lassen sich die täglichen Abläufe im Rechenzentrum äußerst benutzerfreundlich überwachen. PUE-Daten liefern Informationen, die für Bytesnet als Handlungsgrundlage zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung der Betriebskosten dienen. Mithilfe von Echtzeitinformationen zur kritischen Auslastung des Kühlsystems und mit Daten von USV-Systemen, Stromzählern und mehr kann der Anbieter nun auch für Verfügbarkeit garantieren.

     

    Zusammenfassung der Vorteile von DCIM

    Rechenzentren, die DCIM nutzen, um Transparenz zu erzielen und die tatsächlichen Kapazitätsanforderungen zu ermitteln, können kostspielige Ausfallzeiten deutlich reduzieren. DCIM hilft Unternehmen, die an die Grenzen ihrer Rechenzentrumskapazitäten stoßen, die verfügbare Energie optimal zu nutzen und mögliche umfangreiche Investitionen in neue Anlagen zu verschieben.

    Die oben aufgeführten Beispiele zeigen, dass InfraSuite Manager die Infrastrukturmanagement-Anforderungen von Unternehmen jeder Größe erfüllt, angefangen bei kleinen Hosting-Providern bis hin zu global tätigen Collocation- und Telekommunikationsunternehmen. Außerdem ist die DCIM-Lösung von Delta in der Lage, rechenzentrumstypische Probleme zu lösen und in vielen Szenarien und Branchen für ein schnelles ROI zu sorgen.

     

    Ausblick

    Die Synergy einer DCIM-Implementierung kann nur mit einem ganzheitlichen Überblick über das gesamte Rechenzentrum erreicht werden, einschließlich der Aspekte Umweltschutz, Stromverbrauch und Kapazität. Erst dann können Unternehmen ihre Kapazität planen. Dies ist wichtig für den Erfolg jedes Unternehmens. Gleichzeitig stellen unnötige Investitionen in ein neues Rechenzentrum ein finanzielles Risiko dar. Die meisten Betreiber von Rechenzentren haben erkannt, dass die Gründe für die Einführung einer DCIM-Lösung inzwischen nicht mehr zu ignorieren sind.

    Sofern noch nicht geschehen, ist es an der Zeit, die Vorteile für Ihr Unternehmen zu ermitteln und den ROI mit einer modularen und umfassenden DCIM-Lösung zu berechnen. Kontaktieren Sie Delta noch heute und vereinbaren Sie eine kostenlose Beratung, um Ihr Rechenzentrum strategisch Schritt für Schritt zu planen.

    top

    Newsletter abonnieren