Produktportfolio

Newsletter abonnieren

Delta MCIS modernisiert USV für führendes russisches Pharmaunternehmen

Die Delta-Geschäftseinheit Mission Critical Infrastructure Solutions (MCIS) hat zusammen mit dem offiziellen Delta-Händler Tempesto und dem Systemintegrator IBS Platformix an einem Projekt zum Austausch der unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) auf dem Gelände von Akrichin, einem der führenden Pharmahersteller Russlands teilgenommen. Dessen in Moskau und Kupawna befindliche Serverräume sind mit 60-kVA-USVs der Serie Modulon NH Plus von Delta ausgestattet.

Akrichin zählt zu den größten russischen Pharmaherstellern hochwertiger Medizinpräparate in Russland. Das Unternehmen betreibt eine Niederlassung in Moskau und ein Werk in Kupawna. Die Reservestromversorgungs-Systeme beider Gebäude waren bisher nicht zentralisiert. Die Server waren mit mehreren separaten USVs als Reservestromversorgung installiert. Um eine leichtere Verwaltung und höhere Zuverlässigkeit zu ermöglichen, wollte das Unternehmen seine Reservestromsysteme zentralisieren und modernisieren.

Für dieses zentralisierte System stellte Akrichin hohe Anforderungen an die USVs, u. a. Dreiphasenstrom mit N+1-Redundanz und die Möglichkeit, eine Reservestromversorgung bis zu 20 Minuten bei Maximallast zu gewährleisten. Da der für den Serverraum verfügbare Platz beschränkt war, bildete die physische Größe der Lösung ein weiteres Problem. Angesichts dieser Bedingungen schlugen Tempesto und IBS Platformix die modulare USV NH Plus von Delta als geeignete Lösung vor. „Durch die Zentralisierung der Systeme für die unterbrechungsfreie Stromversorgung ist die Überwachung einfacher, zudem kann in kritischen Situationen schneller reagiert werden“, sagt Roman Kadykow, Leiter der IT-Infrastruktur bei Akrichin. „Deshalb haben wir uns für die Lösung von Delta entschieden. Mit deren Lösung sind unsere Serverräume mit einer hochwertigen Stromversorgung ausgestattet, die Schäden durch Stromunterbrechungen verhindert.“ Neben der Installation der USV im Inneren umfasste die Modernisierung auch den Austausch von Schaltern und damit die Schaffung eines Abschirmungs-Bypasses, sowie die Verlegung neuer Kabelleitungen.

„Da nun beide USV-Systeme vereinigt und modernisiert sind, hat Akrichin dafür gesorgt, dass die teuren Ausrüstungen im Server nicht durch Stromausfälle beschädigt werden können“, sagte Anastasia Kiselewa, Marketingdirektorin bei Delta Electronics. Mit ihrem Parallelredundanzdesign bildet die Serie Modulon NH Plus eine geeignete Lösung mit hoher Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Hot-Swap-fähigen Stromversorgungsmodule ermöglichen zudem Wartungsarbeiten ohne Betriebsunterbrechung. Das modulare Design ermöglicht die problemlose Erweiterung der Nennleistung bei veränderten Geschäftsanforderungen. Die NH Plus-Serie von Delta stellt eine Lösung mit relativ geringen Gesamtbetriebskosten, d. h. Kapital- und Betriebskosten, dar.

top